Herzlich Willkommen bei

Logo t1
Logo t2

... das Zupforchester Schneverdingen

Johann Pachelbel trifft in Neuenkirchen den Schneemann Augustin
Mit dem harmonischen Glockengeläut der Bartholomäuskirche in Neuenkirchen wurde am 1. Dezember das Adventskonzert der Schneverdinger Zupforchester Saitenwind und SaitenFreunde eröffnet. Die geschnitzten Krippenfiguren schauten mit warmem und wohlwollendem Blick auf die Spieler und Besucher herab. Große Kirchenfenster wurden in herrlichen Farben angestrahlt. Das Taufbecken mit seinem goldenen Einsatz, der Altar und die Kanzel rahmten die Musiker und ihre Instrumente ein. Nach der Begrüßung durch Frau Pastorin Möller erklang das erste Stück der SaitenFreunde „Mary’s Boy Child“. Danach folgte die Geschichte „Der unzufriedene Schneemann“ für Sprecher und Zupforchester. Lia Fiona Oertel führte mit klarer Stimme die Zuhörer durch die Geschichte um den Schneemann Augustin, der von den Kindern liebevoll erbaut sich weder mit der Kälte der Nacht noch mit den wärmenden Sonnenstrahlen des Tages anfreunden kann. Es fällt ihm schwer, die Situation zu nehmen wie sie ist und das Beste daraus zu machen. Was am Ende von ihm übrig bleibt ist ein kleiner Rest Schnee und die Utensilien, welche die Kinder verwendet hatten. „Oh, du lieber Augustin, alles ist hin“ heißt es zum Ende der Geschichte. Die Moral von der Geschicht‘ – freue dich an den kleinen Dingen des Alltags, nimm‘ sie an und sei zufrieden.
Anschließend ging es in die „Weihnachtsbäckerei“ von Rolf Zuckowski. Dieses Stück begeisterte ein kleines Mädchen im Publikum so sehr, dass sie das Lied begeistert mitsang und somit manchen Erwachsenen zum Schmunzeln anregte. Mit der „Morgenstimmung“ aus Edvard Griegs „Peer Gynt“ und dem Weihnachtsklassiker von Wham! „Last Christmas“ beendeten die SaitenFreunde ihr Programm. Mit großer Freude nahmen sie den warmen Applaus des Publikums entgegen und präsentierten „Winter Wonderland“ als Zugabe.
Es folgte das Hauptorchester Saitenwind. Eröffnet wurde dieser Programmteil mit dem „Kanon“ von Johann Pachelbel in D-Dur. Ursprünglich geschrieben für drei Violinen und Basso Continuo bot sich das Notenwerk aufgrund der gleichen Notengriffweise von Violinen und Mandolinen / Mandolen geradezu für eine Zupforchesterfassung an. Dargeboten wurde sie mit drei Mandolen (Tobias Grieser, Fabian Brekeller und Stephen Arps) sowie dem Orchester als Begleitelement. Geradezu leicht flogen die Melodieelemente der Solisten durch die Kirche.
Anschließend folgte ein harmonisches und vor allem durch das warme Tremolo der Mandolinen / Mandolen weit klingendes Stück „Rêverie de Poète“ und dem „Wintertraum“ nach dem Largo „Der Winter“ aus Vivaldis „Vier Jahreszeiten“. Schwungvoll ging es weiter mit vier Sätzen aus einer irischen Suite. Bei der nachfolgenden Titelmelodie aus dem Weihnachtsklassiker „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ wurde so mancher Zuhörer sentimental. „White Christmas“ und die „Petersburger Schlittenfahrt“ rundeten das Programm ab. Mit der Zugabe „Schneewalzer“ wurde das Publikum in das weihnachtlich geschmückte Neuenkirchen und die beginnende Adventszeit verabschiedet.
Saitenwind, … das Zupforchester Schneverdingen
Antje Wieler
t

Kirche Neuenkirchen
07 SaitenFreunde
09 Saitenwind

Entkusselung der Heide 2018 - Weitere Bilder gibt es hier (klicken)

Entk2018-4